Beckenbodengymnastik

Der Beckenboden ist die Muskelplatte, die das Becken nach unten abschließt und den Sitz der inneren Organe (Harnblase und Gebärmutter) stabilisiert. Der Schwerpunkt der Beckenbodengymnastik ist die Stabilisierung des Beckenbodens, der u.a. durch Schwangerschaft und Geburt sowie durch chirurgische Eingriffe stark beansprucht und gedehnt wird. Durch die Beckenbodengymnastik wird der Beckenbodenschwäche mit Senkung dieser Organe entgegengewirkt, und sie hilft darüber hinaus, Inkontinenz (Blasenschwäche) zu verhindern. Bei Männern kann die Prostatahyperplasie zur Inkontinenz führen, so daß hier so früh wie möglich mit der Beckenbodengymnastik begonnen werden muß.